Autismusspektrumstörung

Bei den sog. Autismusspektrumstörungen handelt es sich um Merkmalskonstellationen, die in der Betrachtung der wissenschaftlichen Welt in den letzten Jahrzehnten und Jahren einem deutlichen Wandel unterliegen. Die klassischen Einteilungen, die von den Autoren Kanner und Asperger vorgenommen wurden, finden sich in der erstbeschriebenen „Reinform“ heute nicht unbedingt in der Mehrzahl der Fälle.

Die Schnittmengen zu anderen kinder- und jugendpsychiatrischen Störungsbildern sind sehr groß, d.h. Symptome, die von einer Autismusspektrumstörung „benutzt werden“, zeigen sich auch bei Störungen der Wahrnehmungsverarbeitung wie Aufmerksamkeitsdefizitstörung, des Weiteren bei Störungen der Sozialisation und auch im Bereich der emotionalen Entwicklung. Hier ist es nicht immer einfach, eine klare Abgrenzung von „besonderen Verhaltensmerkmalen eines Kindes“ und einer behandlungsrelevanten Erkrankung zu treffen. Stoßen Sie immer wieder auf Fragestellungen um ungewöhnliche und z.T. unerklärliche Verhaltensmuster Ihres Kindes, haben Sie die Einschätzung, dass Ihre Tochter/Ihr Sohn sein Leistungsvermögen nur unzureichend zu nutzen imstande ist und bemerken Sie große Auffälligkeiten, auch z.T. im Bereich der motorischen Entwicklung sowie besondere Interessensschwerpunkte und dem häufig wiederkehrenden Beschäftigen mit gleichen Abläufen, sollte dies abgeklärt werden.

Es gibt heute viele Unterstützungsmöglichkeiten für Kinder, die auch unter diskreten Symptomen einer Autismusspektrumstörung leiden, um gerade hier für den weiteren Entwicklungsverlauf weiterreichende Rückzugstendenzen und dementsprechende Verhaltensmuster an ihrer Ausprägung zu hindern.

Auch ein von außenstehenden Beobachtern angesprochener Verdacht auf eine Autismusspektrumstörung kann durch die fachlich kompetente Diagnostik oft entkräftet werden. Hier stehen wir Ihnen für die Beratung, diagnostische Ersteinschätzung und weiterreichende Behandlungsbegleitung gerne zur Verfügung. Sie können versichert sein, dass wir uns nicht an dem Ansatz beteiligen, jede Verhaltensbesonderheit Ihres Kindes einem Störungsbild zuordnen zu wollen!

Hier ein Auschnitt weiterer Schwerpunkte der Praxis:

Aufmerksamkeitsdefizitstörung (ADS/ADHS)

Angst/Panik/(Schul-)Phobie

Lese-Rechtschreibstörung / Rechenschwäche

Hochbegabung

Depressionen

Essstörungen

Zwangserkrankungen

Tic-/Tourette Störung